Region Mátraaljai

Fläche: 7277 Hektar - Abasár, Domoszló, Gyöngyös, Gyöngyöspata.

17-01 17-02

Die Gegend ist zumeist eine Weisswein gebende Gegend. Ihre Weissweine sind frisch, reich an Aroma und Düfte, haben gute Säuren, haben einen hohen Alkoholgehalt, in gewissen Jahrgängen sind sie körperreich. Wegen des warmen Klimas entstehen die Weine im allgemeinen mit mehr oder weniger Restzucker aus den Mosten mit hohem Zuckergrad.

Am Fusse des Matragebirges

Von Budapest aus, erreicht man schon nach einer halbstündigen, bequemen Autofahrt die größte ungarische historische Weingegend, das Weingebiet am Fuße des Matragebirges.

Die heute 7000 Hektar große Weingegend wurde schon im 11. Jahrhundert in den Chroniken erwähnt. Der Weinbau wurde im 13. und im 14. Jahrhundert begründet, bereits im 15. Jahrhundert begann die Entwicklung des Weinhandels in diesem Gebiet.

17-03

Der Boden und das Klima

sowie auch die positiven Auswirkungen des nahen Matragebirges haben eine Rolle dabei gespielt, dass die Liebhaber der Weißweinsorten ein wirkliches Paradies in den Ortschaften dieser Gegend,

wie Gyöngyös, Nagyréde, Gyöngyöstarján, Gyöngyöspata, Abasár-Pálosvörösmart, Domoszló und Kisnána gefunden haben.

17-04

Die Weinsorten wie

Rieslingsilvaner, Welschriesling (Olaszrizling), Lindenblättriger, Muskat Ottonel, Tramini, Chardonnay und Sauvignon Blanc, werden als beste Weine im Land bezeichnet.

Die Herstellung der Rotweinsorten

ist in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen, die Weinbauexperten vom Fuße des Matragebirges bemühen sich, mit Zweigelt, Blaustängler und Cabernet wieder den Anschluss an die vorderste "Front" im Land zu erreichen.

Umfassend über die Weinbaukunde am Fuße des Matragebirges informiert der "Weintraubengarten" von Nagyréde. Die Weinkundigen von Nagyréde verfügen über Weinsorten, mit denen sie einen internationalen Rang erreicht haben. Da ist es doch kein Wunder, dass man in zahlreichen Ländern Europas gern diesen Wein trinkt, es werden mehrere Millionen Flaschen pro Jahr verkauft.

Wichtige Weinbaugebiete sind am Rande der Dörfer