Region Mecsekalja

Ausdehnung des gesamten Weinbaugebietes: 7 644 ha
Gemäß des Registers der Winzergemeinden: 673 ha
Anzahl der, zum Weinbaugebiet gehörenden Siedlungen: 30

 

Die Weingebiet Mecsekalja besaß schon zur Römerzeit eine blühende Weinkultur. Derzeit rühmt sie sich mit hervorragenden Weinen, wie der hier angebaute Zierfandel, Furmint und Welschriesling.
Das Weinbaugebiet ist eines der kleinsten Ungarns, wird aber in drei Regionen aufgeteilt. Die Regionen um Pécs und Versendi haben submediterranen Charakter und sind frei von klimatischen Extremitäten. In der Region um Szigetvár ist der Einfluß des atlantischen Klimas spürbar.
In Mecsekalja findet man eine große Vielfalt an geographischen und geologischen Bedingungen. Neben Tokaj wurden hier zum ersten mal, Reben in höheren Lagen angebaut. Bei den Südhängen des Mecseks wird der Wein bis zu 400 Meter über Meeresspiegel angebaut.

Die Typischen Weinsorten sind: Welschriesling, Chardonnay, Müller-Thurgau, Grüner Veltliner, Königstochter, Weißburgunder, Rheinriesling, Traminer und Lindenblättriger. Für die Region um Pécs sind Zierfandler und Furmint charakteristisch.

 

Die Weine der Region zeichnen sich mit ihrem starken Ausdruck und ihrem weichen und würzigen Bukett aus. Gute Jahrgänge sichern die Möglichkeit zur Herstellung außerordentlicher Qualitätsweine. Pécs hat auch eine langjährige Tradition zur Herstellung von Sekt.